Keine Allianz mit dem Teufel

03. Februar 2016 | Frauenpolitik / Gleichstellung

Nach den Attacken in Köln befassen sich aktuell EU-Kommission und Europäisches Parlament erneut mit dem Thema Gewalt gegen Frauen. „Gewalt gegen Frauen ist weiterhin unerträglicher Alltag in den europäischen Gesellschaften“, kritisiert Maria Noichl, Mitglied im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter.

"Die Stimmen aber, die heute zu diesem Thema Gehör finden, stehen vor allem für erzkonservative Werte und wünschen sich Frauen nicht nur wieder an den Herd, sondern schrecken auch vor Gewalt gegenüber Geflüchteten nicht zurück. Sexismus und Rassismus gehen bei ihnen Hand in Hand."

„Wir wissen seit Jahrzehnten, dass das gemeinsame Kennzeichen der Täter nicht ihre kulturelle Herkunft oder Religion ist, sondern das Geschlecht. Viele, die sich nun spontan als Verteidiger des Feminismus profilieren möchten, scheinen das leider noch nicht mitbekommen zu haben und versuchen das Leid der Frauen für ihre rassistische Agenda gegen Flüchtlinge zu missbrauchen", warnt Maria Noichl.

Dieses zu entlarven ist den Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ein besonderes Anliegen - im Allgemeinen wie in dieser speziellen Debatte. "Wir werden dieses Momentum dazu nutzen, unseren Forderungen neuen Schwung zu verleihen. Dabei liegt unser Fokus auf der Sensibilisierung, der besseren Bestrafung der Täter und der uneingeschränkten Unterstützung der Opfer.“

„Aktuelle Zahlen zeigen, dass im EU-Durchschnitt zwölf Prozent der Mädchen unter 15 Jahren eine Form des sexuellen Missbrauchs oder Übergriffs erlebt haben. Eine von 20 Frauen wurde seit ihrem 15. Lebensjahr vergewaltigt. Zudem geben mehr als die Hälfte der Frauen an, bestimmte Orte und Situationen aus Angst vor sexuellen und körperlichen Angriffen zu meiden. Das ist eine unhaltbare Situation, die wir seit Jahrzehnten anprangern", so Maria Noichl.

Vielfach hatten sich die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten daher bereits für eine europäische Strategie zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen eingesetzt. Auch die von ihnen geforderte EU-Gleichstellungsstrategie, die leider nach wie vor nicht von der Kommission vorgeschlagen wurde, sollte einen besonderen Fokus auf dieses Thema legen.

"Wir Frauen lassen uns nicht auseinander dividieren und stehen füreinander ein. Diese PseudofeministInnen brauchen wir dafür nicht."

  • 09.12.2016, 10:00 Uhr
    Besuch Apiairtherapiezentrum | mehr…
  • 12.12.2016, 10:30 Uhr
    Besuch an der Ludwig-Derleth-Realschule | mehr…
  • 17.12.2016, 10:00 Uhr
    Tagesseminar "Europa" | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto