Frage 37

Die staatliche Bahn ließ diese leichte Bergstrecke verkommen und schloss sie 1990. Aber langes Bohren half: Die autonome Provinz übernahm die Strecke, kaufte neue Züge und betreibt die Strecke seither selbst. Ab da ging es nicht nur topografisch bergauf. Wie heißen Strecke und Region?

(A) Die Tegernsee-Bahn in Oberbayern
(B) Die Vinschgerbahn in Südtirol
(C) Die Ferrovia Milano Nord von Mailand bis zum Comer See, Provinz Lombardia

Antwort: (B)

Die Vinschgerbahn in Südtirol. Sie führt vom Meran in den Vinschgau. Politiker in Südtirol bauten frühzeitig in das Autonomiestatut eine Passage ein, die den kostenfreien Übergang von Bahnstrecken garantierte, wenn sie einige Zeit nicht genutzt werden. Die Bahn ist seit 2006 ein Erfolg. Derzeit werden die 60 Kilometer elektrifiziert, wodurch längere Züge im 30-Minuten-Takt Schülerinnen, Pendlerinnen und Urlauber*innen fast CO2-frei transportieren können. Das Ganze kostet 66 Millionen Euro. Bayern könnte davon lernen. Die Tegernseebahn in kommunalem Besitz konnte bei den starken Schneefällen im Winter ihre Strecke immer räumen, was der DB Netz nicht gelang.